Büro Knoblich Landschaftsarchitekten

Strandgestaltung Brodauer Zinken am Werbeliner See

Projektinformationen:

Im Rahmen der Braunkohlesanierung der ostdeutschen Länder hat sich der Freistaat Sachsen verpflichtet, finanzielle Mittel für weitere Maßnahmen, u.a. zur Erhöhung der Folgenutzungsstandards auf den rekultivierten Bergbauflächen über die Verpflichtung der LMBV hinaus, bereitzustellen.

Ziel ist es, den Werbeliner See zu einem Naherholungs-Landschaftssee zu entwickeln. Um dies zu realisieren, soll im Bereich des Brodauer Zinkens eine Strandgestaltung durchgeführt werden. Der Brodauer Zinken ist eine Halbinsel in exponierter Lage, die am Ostufer des Werbeliner Sees liegt. Die Uferbereiche wurden hier (im Gegensatz zum Nordufer und dem nicht betretbaren Westufer) bereits für eine Strandnutzung abgeflacht. Eine Grunderschließung durch asphaltierte Wege ist gegeben; aktuell sind keine weiteren Nutzungen vorhanden.

Die Vorhabenflächen für die Strandgestaltung Brodauer Zinken am Werbeliner See liegen in bzw. unmittelbar angrenzend an Flächen des SPA „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“, Gebietsteil Delitzsch-Südwest. Der Werbeliner See selbst ist vollständiger Bestandteil des SPA. Die Flächen für die Strandgestaltung im Norden, dem Bereich der „Großen Bucht“ wurden bei Abgrenzung des SPA bereits unter Berücksichtigung der vorliegenden regionalplanerischen Ziele aus der Gebietsfläche ausgenommen. Gleiches gilt für den südlichen Strandbereiche am Brodauer Zinken und in der „Kleinen Bucht“ befinden sich dagegen innerhalb der Grenzen des SPA. Das SPA „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“ ist ein bedeutendes Brut und Rastvogelgebiet in Nordsachen. Innerhalb des Schutzgebietes finden sich insbesondere Lebensräume für Vogelarten der schwach strukturierten Agrarlandschaft und Bergbaufolgelandschaft einschließlich deren Übergangsbereiche. Da die geplanten Vorhaben zur touristischen/wirtschaftlichen Entwicklung am Werbeliner See einzeln oder im Zusammenwirken mit anderen Plänen oder Projekten zu erheblichen Beeinträchtigungen des eben erwähnten Schutzgebietes in seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen führen können, waren sie vor ihrer Genehmigung auf ihre Verträglichkeit zu überprüfen.

Planungsleistungen:

  • SPA-Verträglichkeitsprüfung
Fläche für Strandgestaltung Bereich Nord

Fläche für Strandgestaltung Bereich Nord "Große Bucht"

Fläche für Segelhafen Bereich Süd

Fläche für Segelhafen Bereich Süd "Kleine Bucht"


zurück

Projektdaten

Auftraggeber:
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV)

Bearbeitungszeitraum:
04/2014 bis 07/2014

Plangebietsgröße:
ca. 20 ha