Büro Knoblich Landschaftsarchitekten

Instandsetzung Elbdeiche, Deichabschnitt Z 11.4

Projektinformationen:

Das Hochwasserschutzkonzept Elbe (HWSK, 2004) stellte fest, dass der Elbdeich Zwethau-Schützberg im Bau­abschnitt Z 11.4 nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik ent­sprach.Aus folgenden Gründen war die grund­hafte Instandsetzung des Deichab­schnittes Z 11.4 erforderlich:
- der Deich war im gesamten Abschnitt durchgängig zu niedrig
- die Deichkrone war im Bestand überwiegend zu schmal, nach DIN 19 712 muss die Kronenbreite für einen nicht       
  befahrenen Deich über 2 m Höhe mind. 3 m betragen
- trotz weitgehend homogenen Aufbaus wieß der Deichuntergrund in diesem Bauabschnitt wasser- und luftseitig z.T.
  fehlende oder zu geringmächtige Auelehmschichten auf

Das HWSK Elbe sah im unmittelbaren Deichhinterland der Deichabschnitte Z 11.2 bis Z 11.4 die Errichtung eines gesteuerten Flutungspolders vor. Dazu war es erforderlich, dass der Deichabschnitt Z 11.4 eine Kerndich­tung erhält, damit ein wechselseitiger Wasseranstau von der Elb- und von der Polderseite erfolgen konnte. Der Deich wurde bereits in den für einen Endausbau erforderlichen Deichaufstandsflächen errichtet und die Böschungsneigung berücksichtigt, so dass lediglich eine Erhöhung der Deichkrone erfolgte.

Planungsleistungen:

  • Objektplanung Freianlagen, gem. Leistungsbild § 38 HOAI 2009
Deichabschnitt vor der Instandsetzung

Deichabschnitt vor der Instandsetzung

Anschüttung/Erhöhung des Deiches

Anschüttung/Erhöhung des Deiches

Deichabschnitt nach der Instandsetzung

Deichabschnitt nach der Instandsetzung

Verbreiterung der Deichkrone

Verbreiterung der Deichkrone


zurück

Projektdaten

Auftraggeber:
Landestalsperren Verwaltung Sachsen, Betrieb Elbaue/Mulde/Untere Weiße Elster (LTV)

Bearbeitungszeitraum:
03/2009 bis 12/2009